Könnt ihr es hören? Hört ihr das ohrenbetäubende Schweigen der islamophilen Pauschalumarmer und Islamisierungshandlanger, nachdem feststand, dass – wie jeder, der sich mit dem Blutgötzen-Kult aus der arabischen Wüste auskennt, schon von Anfang an ahnte – es sich nicht um einen „Naziterroranschlag“, sondern natürlich mal wieder um das Werk eines für seinen Kinderschänder-Propheten mordenden Muselmanen handelte?

Wo sind die Empörungsschreie des feisten Islamfaschisten Aiman Mazyek? Wo ist der Aufschrei unter den grünen Deutschenhassern, wo die Lichterketten und zentralen Gedenkfeiern? Wo die „Entschädigungsfonds“ und die Forderung nach dem Verbot dieser Mörder-„Religion“?

Nichts. Wie immer, wenn die Mörder keine „dreckigen deutschen Rassisten“, sondern edle Surensöhne waren. Wie immer, wenn im Namen des Mondgötzen „Allah“ das Blut Unschuldiger, ja Kinder vergossen wird.

Nicht mal die angeblichen „NSU-Terroristen“ einer vom VfS herbei gezauberten „Zwickauer Terrorzelle“ waren so verkommen (so sie denn schuldig sind), wie es nur die Anhänger der mit geschätzten 270 Millionen Toten „glänzenden“ Terrorideologie sein können, dass sie Kinder – und noch dazu per aufgesetztem Kopfschuss – ermordeten.

Mohamed Merah – eine mordende Moslem-Bestie wie sie im Buche (Koran) steht. Ganz nach seinem Vorbild, dem Massenmörder Mohammed, der den Grundstein für diese auf Terror und Unterdrückung basierende Ideologie legte.

Nur einer von Millionen Gründen, warum „Rock against Mohammed“ weitermachen wird und den Soundtrack zur letzten großen Schlacht des zivilisierten Abendlandes gegen die mordenden, raubenden und vergewaltigenden Barbarenhorden aus dem „Morgenland“ liefert.

All die Opfer dieses primitiven Mörderkultes sind uns Mahnung und Ansporn!